Ein Roman von Jan Christoph Nerger

1999: Die achtzehnjährige Babs wankt während der Loveparade betrunken mit ihrer ersten Ecstasy-Pille im Magen zum Bahnhof Zoo. Sie will mit der S-Bahn nach Hause fahren, doch stattdessen beginnt für sie eine Rei­se durch die Zeit. Sie bleibt nicht allein: Mit dem „68er-Studenten“ Ludwig, dem Nationalsozialisten Hans und der mit allen Wassern gewaschenen „kaiser­li­chen“ Bordsteinschwalbe Mariechen fahren vier Ge­nera­tio­nen als junge Menschen gemeinsam durchs Ber­lin des 20. Jahr­hunderts.


Jan Christoph Nerger J, geboren 1973 in Hamburg, lebt und schreibt bis heute aus Überzeugung in der Elbmetropole. Der gelern­te Erzieher und Büro­kaufmann ist in verschie­denen Genres unterwegs und mischt sie auch gern. Seine Themen sind Zukunft, Ökologie, Geschichte und die eigene Generation. Seine Bücher erscheinen unter dem Imprint-Logo „edition J.C.N.“