Kategorie: Uncategorized

9. Juli 2022 – awsLiteratur blättert auf – Geschichten

Edit

Den dritten und letzten Teil unserer von „Neustart Kultur“ geförderten Lesereihe bestreiten unsere aws-Autoren Ulrike Burbach, Klaus von Hollen und Wilfried Abels (von links). Die Lesung kann vor Ort und auf YouTube verfolgt werden.

Wann: Samstag, 9. Juli, 19:00 Uhr

Ort: Alles wird schön e.V., Friedrich-Naumann-Straße 27, 21073 Hamburg I Harburg, www.alles-wird-schoen-e-v.de und online auf YouTube:

https://youtu.be/jdyJER5rk28

(Eintritt frei, Hutspende willkommen)

Ulrike Burbach zeigt in StattGespenster poetische, humoristische und eigentümliche Facetten des Großstadtlebens. In Auszügen aus ihren sieben zugespitzten Erzählungen stolpern unter anderem ein unheimlicher neuer Mieter, ein dem Bauboom kritisch zugewandter Bauarbeiter und eine alte Frau (gedankenverloren um ihren baldigen Abschied),  durch den Großstadtdschungel.

Aus Ikarus und andere Erzählungen präsentiert uns Klaus von Hollen seine nicht ganz alltäglichen, tragikomischen Geschichten, gespickt mit vielen Metaphern.  Vorlesen wird er aus einem Vater-Sohn-Konflikt um die Geschicke des familiären Beerdigungsunternehmens im  Kampf mit einem konkurrierenden Discountanbieter.

In die Science-Fiction entführt uns der Verlagsvorsitzende Wilfried Abels höchstpersönlich mit Der Sternendrache – Im Netz der Algorithmen. Den Zig-Millionen-Städten der Erde entflohen, sucht der junge Duncan Mac Lean sein Glück bei den Raumstreitkräften. In ein aussichtloses Gefecht verwickelt, verbindet sich der junge Kampfpilot mit der künstlichen Intelligenz seines Raumjägers zu einem Hybriden aus Mensch und Maschine.

„Hamburg 4.0 – Prantschaks Stadt“ – Verlängerung der Ausstellung

Die Ausstellung bei Alles wird schön e. V. mit Zeichnungen von Jan Christoph Nerger geht in die Verlängerung. Die sehenswerten Illustrationen des Autors zu seinem brandneuen Buch „Hamburg 4.0 – Prantschaks Stadt“ werden einen weiteren Monat in der Friedrich-Naumann-Str. 27 ausgestellt.

Die Illustrationen zu diesem futuristischen Krimi um einen getöteten Architekten präsentieren eine zukünftige Architektur, die auch im klassischen Sinne wieder schön sein kann. Sie ist eine Reaktion auf die bis heute vorherrschende kalte Funktionsarchitektur, die nur wenige Ausnahmen kennt. In Nergers keineswegs nur positiver Zukunftsvision wird schöne Archtiketur wieder zur Regel. Per se der Hässlichkeit verdächtigt, sind Hamburgs neue Hochhäuser hier eine optische Bereicherung. Überwiegend Wohnraum spendend, verdichten sie die Stadt und sparen Fläche. Die Hamburger des Jahres 2039 sehen das aber kaum positiv.

Und die Hamburger heute, für die all das eine Zunkunftsvision ist? Sie können sich weitere vier Wochen ihr eigenes Urteil bilden. Wer es genauer wissen will, kann nicht nur die Bilder betrachten, sondern gleich vor Ort das Buch erwerben – oder handsigniert direkt beim Autor bestellen (siehe Link mit Romantitel). Nennen Sie einfach Ihre Adresse und bitten Sie um eine Signatur, gern auch eine Widmung. Sie erhalten das Buch dann mit beiliegender Rechnung versandkostenfrei für 9,00 €.

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Hiermit stimmst du der Benutzung von Cookies zu. weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

schließen