awsLiteratur

der Verlag von Alles wird schön e.V.

Schlagwort: Suedkultur

Veranstaltungshinweis

Autorin Sonja Alphonso wirft einen Blick ins Grüne.

Am 18. August stellt sie sich den Besuchern der Veranstaltung „Sommer im Park“ auf der Freilichtbühne im Harburger Stadtpark als Kolumnistin der Initiative Suedkultur und Denkerin Philo Sophie Selbst-Zweifel vor.

Ob die personifizierte Ambivalenz mit einer gut sichtbaren Tarnkappe auftreten wird, wird man ca. 15.15 Uhr sehen bzw. hören können.

http://sommer-im-park-harburg.de/

16. März 2019 – Sonja Alphonso liest im Komm du

Das Kulturcafé Komm du lädt im Rahmen der diesjährigen SuedLese u. a. am Samstag, den 16. März zum Zuhören und Mitdenken ein.

Von 15 bis 17 Uhr stellt sich die Kolumnistin der Initiative SuedKultur vor. Spaßeshalber nennt Sonja Alphonso sich Sophie Selbst-Zweifel, wenn sie über sich, Gott und die Welt nachdenkt.

Ist alles „Ansichtssache“ , findet sie und präsentiert eine Auswahl ihrer heiter bis nachdenklichen Kolumnen. Ende 2018 veröffentlichte sie einen bebilderten Sammelband, damit man ihre Gedanken auch offline lesen kann.

Eine Prise Humor darf für ihren Geschmack nicht fehlen, wenn sie sich auf die Suche nach Lösungen zwischen den Zeilen macht.

Dabei hält sie selbst- und gesellschaftskritisch den Finger in manche Wunde, allerdings auch ihre Hand für das Gute ins Feuer.

Buxtehuder Straße 13, 21073 Hamburg
 

 

mittellos

Was für ein erbärmliches Bild! Seit langer, langer Zeit beobachte ich, wie K. sich mehr schlecht als recht durchschlägt. Im Grunde ist sie eine stolze Erscheinung mit vielen Facetten, attraktiv und intelligent. Das kann ich kaum in Einklang bringen mit dem Image einer Bedürftigen.

Ich frage mich oft, woher sie die Kraft nimmt, so ambitioniert aufzutreten, und das bei all den frustrierenden Erfahrungen, die sie macht. Manchmal steht sie tatsächlich still und stumm in einer Nische herum, kaum beachtet von denen, die an ihr vorübereilen. Dann wieder spricht sie mutig Passanten an und bittet um eine Spende. In den seltensten Fällen gibt jemand etwas und wenn, dann eher wenig. Kaum jemand scheint sich vorstellen zu können, dass das Geld bei K. gut aufgehoben und angelegt ist.

Ach, Ihr wisst nicht, wer K. ist?

Die Kultur natürlich. Jeder kennt sie, man mag sie, nur kosten darf sie nichts. Für öffentliche Auftritte zeigt man sich an ihrer Seite, wohlwollend, händeschüttelnd und in die Kamera lächelnd. Nach der Veranstaltung wird K. jedoch schnell wieder fallen gelassen. Wenn der Hut rumgeht, zerstreut sich das Interesse und die Politik hat Wichtigeres zu tun.

Kulturschaffende scheinen extrem fragwürdig zu sein. Um sich förderungswürdig zu erweisen, müssen sie nachweisen, dass sie genau jenem höheren Zweck dienen, der gerade angesagt wird. Wer dann nicht am richtigen Thema arbeitet, hat es sich selber zuzuschreiben. Künstlerische Freiheit bekommt kaum Vertrauen, sondern wird erfahrungsgemäß an einer besonders kurzen Leine Gassi geführt.

Es ist leider immer das gleiche Theater mit den Etats bzw. denjenigen, die die Gelder verwalten. Die Kultur sieht sich wie manche Obdachlose den abschätzigen Blicken einer Gesellschaft ausgesetzt, die ihr Geld lieber in die Konsumtempel trägt und es als Belästigung empfindet, wenn jemand am Rande die Hand aufhält. Der möge sich doch bitte selber helfen!

Das macht die bedürftige K., aber es reicht eben hinten und vorne nicht. Sie lebt von der Hand in den Mund und muss oft hungrig ins Bett gehen. Regelmäßige Zuwendungen würden helfen, damit ihre Existenz gesichert ist.

Es braucht Klarheit statt Klippen. Ich sehe hier eine extreme Schieflage bei der Verteilung der Mittel aus öffentlicher Hand.

Dabei werden diese benötigt, um beispielsweise Veranstaltungen wie die SuedLese auf die Beine stellen zu können. Das Leben dieses Formats hängt am seidenen Faden, wenn es uns nicht mit vereinten Kräften gelingt, genügend Geldgeber aufzutreiben, damit die Kosten gedeckt sind. In welcher Form auch immer: lasst den Hut rumgehen!

Eine der Möglichkeiten wurde schon vorgestellt, nämlich durch Stimmabgabe eine Spende erwirken.

http://www.sued-kultur.de/tiefgang/mitmachen-fuer-die-suedlese-tage-18/

Oder: Bei Online-Einkäufen über folgenden Link zum Anbieter gehen 5% der Kaufsumme an Suedkultur – ohne Mehrkosten.

https://einkaufen.gooding.de/suedkultur-68511

Wer weitere Kampagnen kennt, möge sich sehr gerne melden und auch bei der Verbreitung helfen.

 

 

 

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Hiermit stimmst du der Benutzung von Cookies zu. weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

schließen