Eine Erzählung von Conny Schram.

Cover

Conny ist als christlich erzogenes Kind aufgewachsen. Doch manchmal erscheint Gott ihr unendlich fern. „Wo findet man am schnellsten Gott?“, fragt sie sich. „Natürlich im Gelobten Land!“

In der Hoffnung, Gott wieder neu persönlich zu erfahren, reist Conny für sieben Monate in einen Kibbuz in den Golan-Höhen. Unter den aus unterschiedlichen Kulturen stammenden freiwilligen Helfern, den „Volunteers“, kommt es jedoch häufig zu Konflikten, und auch der Kontakt zu den Israelis gestaltet sich anders, als die idealistische Conny es sich vorgestellt hat. Es gilt so manches Abenteuer zu bestehen. Aber manchmal lächelt Gott auch über die täglichen Schwierigkeiten und schickt überraschend Hilfe. So erreicht Conny nach einer langen Zeit der Einsamkeit doch noch ihr Ziel, ihre Beziehung zu Gott neu zu vertiefen.

Mit viel Emotionalität und einem gleichzeitigen Augenzwinkern beschreibt die Autorin das Leben in der fremden Kultur.

  • Expedition Gelobtes Land – Meine Suche nach Gott, Conny Schram
  • 204 Seiten, ISBN 978-3-947051-19-9, Preis: 10,- EUR
  • Hier versandkostenfrei direkt vom Verlag per Email: buecher@aws-literatur.de.
  • Im Handel bestellen Sie bitte immer mit Angabe der ISBN.

Rezensionen

Eine persönliche Geschichte und ein faszinierendes Land

von Biene, am 14.11.2021

Die Bücher von Conny Schramm sind einfach was Besonderes. Die Autorin hat einen sehr persönlichen und individuellen Stil. Bei „Expedition gelobtes Land“ bringt sie einem ihre Erschöpfung und Verzweiflung während ihrer Volontärszeit so nah, dass man weinen möchte. Doch man muss bald schon wieder lachen, weil irgend etwas passiert, was einfach urkomisch ist. Ich, die ich Israel nicht kenne, habe nun das Gefühl, mir das Land ein bisschen besser vorstellen zu können mit seinen Schönheiten, seinen Herausforderungen, seinen heiligen (und angeblich heiligen) Stätten.

Unnachahmlich

von Ann, am 14.11.2021

Für mich, die ich selbst schon Israel bereist habe, ist es sehr schön, nochmal mit auf die Reise genommen zu werden und die Erinnerungen wach zu rufen. Aber nicht nur das hat mich begeistert. Ich finde Conny Schramms Schreibstil unnachahmlich. Sie kann kleine Missgeschicke so beschreiben, dass lustige Begebenheiten daraus werden. Schon ihre ersten beiden Bücher („Mein ungebügeltes Leben“ und „Australien Bustard, Wombat und Echidna“) habe ich mit großer Freude verschlungen.

Diverse Kommentare

von Chris:

Ich hatte bisher schon einiges über Israel gelesen und war auch schon einmal im Urlaub dort. Doch über das Leben in einem Kibbuz wusste ich bisher nicht viel. Die Autorin beschreibt sehr anschaulich ihr Leben dort im Golan und das Leben der Volunteers. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Besonders gefiel mir, dass die Autorin offensichtlich genügend Humor besitzt um über sich selbst zu lachen.

von Tom:

Es war mir mal wieder ein Vergnügen das neue Buch von Conny Schramm zu lesen.

von E.G.:

Sehr kurzweilig mit vielen interessanten Infos über das Leben im Kibuz. Ich hatte ja keine Ahnung. Du schreibst in deinem unverwechselbaren Conny-Stil und es macht Spass zu lesen. Das Suchen nach Gott – ich nenne es Selbstliebe – ist ja eine lebenslange Herausforderung, ich würde sagen es ist die Königsdisziplin überhaupt. Schreib weiter so.

von Beate:

Spannend beschreibt die Autorin ihr Leben im gelobten Land. Manchmal konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich mit ihr mit fieberte und unbedingt wissen wollte, wie das Abenteuer aus ging. Der erfrischende Schreibstil von Conny S. hat mir sehr gefallen.

von C.R.:

Ich interessiere mich sehr für Israel und habe auch schon einige Bücher gelesen. Die Autorin Conny Schramm hat jedoch dort eine recht lange Zeit gelebt und so für mich völlig neue und interessante Aspekte über die Menschen und das Land und das Leben in einem Kibbuz beschrieben.. Die Autorin schreibt sehr authentisch und manchmal möchte man mit ihr Lachen oder Weinen, bei der manchmal beschwerlichen Suche nach Gott und dem Sinn ihres Lebens.

von B.R.:

Conny – die Protagonistin, des Buches ist in meinen Augen sehr mutig. Auf ihrer Suche nach Gott, bei ihrem Leben in einer völlig fremden Kultur, erlebt sie so manches Abenteuer. Zudem ist das Leben als Volunteer voller Herausforderungen. Immer wieder kommt sie an ihre persönlichen Grenzen. Doch Gott schickt Engel und auch ihr eigener Humor hilft Conny immer wieder durch schwierige Situationen.

von Andreas:

Die Suche nach Gott, oder wie ich es nennen möchte, – die Reise um den Sinn im Leben zu finden, beschäftigt mich schon lange. Das Buch Expedition Gelobtes Land war für mich sehr interessant und inspirierend. Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen.

von Mary:

Wenn man schon andere Bücher von Conny Schramm gelesen hat, dann wundert es einen nicht, dass einschneidende Erfahrungen ihr Leben geprägt haben.Nun hat sie wieder ein besonderes Abenteuer preisgegeben und es so lebendig und berührend aufgeschrieben , dass man eine Ahnung davon bekommt, welche Energie in ihr steckt und woher sie auch heute Kraft für stets ungewöhnliche Reiseziele nimmt.Ihre Leser dürfen gespannt auf den Golan sein und mal mehr und mal weniger genüsslich die Zeit mit ihr dort verbringen.Liebe Conny, ich wünsche dir weiterhin viel Glück!